Button to close the main navigation menu

Fra Diavolo

oder Das Gasthaus zu Terracina

Termine

11.07.2020, 19:30 Uhr

Premiere

→ Ticket reservieren

12.07.2020, 18:30 Uhr

→ Ticket reservieren

15.07.2020, 19:30 Uhr

→ Ticket reservieren

17.07.2020, 19:30 Uhr

→ Ticket reservieren

18.07.2020, 19:30 Uhr

→ Ticket reservieren

19.07.2020, 18:30 Uhr

→ Ticket reservieren

21.07.2020, 19:30 Uhr

→ Ticket reservieren

22.07.2020, 19:30 Uhr

→ Ticket reservieren

Komposition

Daniel-François-Esprit Auber (1782-1871)

Libretto

Eugène Scribe (1791-1861)

SängerInnen

SolistInnen der Kammeroper Schloss Rheinsberg

Orchester

Junge Kammerphilharmonie Berlin

Musikalische Leitung

Florian Ludwig

Inszenierung

Harry Kupfer

Bühnenbild

Hans Schavernoch

Kostüme

Yan Tax

In der komischen Oper »Fra Diavolo oder Das Gasthaus in Terracina« von Daniel-François-Esprit Auber geht es abenteuerlich zu:
Zerline liebt den armen Offizier Lorenzo, soll jedoch nach dem Willen ihres Vaters mit einem reichen Bauern verheiratet werden. Fra Diavolo, der von Lorenzo und seinen Soldaten gesuchte Anführer einer berüchtigten Räuberbande, raubt indes ein reisendes Ehepaar aus, gelangt jedoch nicht an ihr Bargeld. In einem Gasthaus trifft das Ehepaar unwissend erneut auf Fra Diavolo, der als „Marquis“ getarnt auch unter den Gästen ist und der alles daran setzt, mit Hilfe zweier Bandenmitglieder auch den Rest der Beute zu bekommen. Doch ein überraschendes Dazwischentreten Lorenzos vereitelt den geplanten Raubanschlag. Als Fra Diavolo dabei in Zerlines Zimmer angetroffen wird, entfacht er Eifersucht in Lorenzo, um ihn auf eine falsche Spur zu bringen. Doch Zerline und Lorenzo lassen sich nicht täuschen und stellen den Banditen eine Falle...

Aubers „Fra Diavolo“ gehörte einst zu den erfolgreichsten komischen Stücken der Opernliteratur. Sein musikalischer Esprit, sein Melodienreichtum, die dankbaren Gesangsnummern, der witzige und geistreiche Text machten das Werk rasch zum Publikumsliebling. Kein Opernhaus und kein Tenor, der etwas auf sich hielt, kamen an Eugène Scribes Räuberpistole vorbei. Doch wie im Fall von Flotows „Martha“, die im letzten Jahr auf dem Programm des Heckentheaters stand und von unserm Publikum begeistert aufgenommen wurde, verblasste auch hier der Ruhm des Werkes nach dem Zweiten Weltkrieg rapide. Heute begegnet man dem reizenden Stück in den Spielplänen leider nur noch selten. Grund genug, das einstige Erfolgsstück erneut zur Diskussion zu stellen und unser Publikum einzuladen, an dieser Wiederentdeckung teilzuhaben.

Di/Mi 56€ / 46€ / 37€ / 29€ / 22€
Fr/So 64€ / 52€ / 41€ / 31€ / 22€
Sa 76€ / 64€ / 53€ / 43€ / 34€