Button to close the main navigation menu

Martha oder Der Markt zu Richmond

Termine

02.08.2019, 19:30 - 22:00 Uhr

Premiere

→ Ticket kaufen

03.08.2019, 19:30 - 22:00 Uhr

→ Ticket kaufen

04.08.2019, 18:30 - 21:00 Uhr

→ Ticket kaufen

06.08.2019, 19:30 - 22:00 Uhr

→ Ticket kaufen

07.08.2019, 19:30 - 22:00 Uhr

→ Ticket kaufen

09.08.2019, 19:30 - 22:00 Uhr

→ Ticket kaufen

10.08.2019, 19:30 - 22:00 Uhr

→ Ticket kaufen

11.08.2019, 18:30 - 21:00 Uhr

→ Ticket kaufen

Musik

Friedrich von Flotow (1812-1883)

Libretto

Friedrich Wilhelm Riese (1805-1879)

Orchester

Junge Kammerphilharmonie Berlin

Musikalische Leitung

Florian Ludwig

Inszenierung

Holger Potocki

Bühne/Kostüm

Bernhard Niechotz

Das historische Heckentheater im Schlossgarten bietet eine ideale Bühne für Friedrich von Flotows romantisch-komische Oper, die zu den erfolgreichsten Musiktheaterstücken im 19. Jahrhundert zählte. An der New Yorker Met erreichte das 1847 uraufgeführte Werk höchste Aufführungszahlen. Der Ruhm dieser Oper verblasste nach dem 2. Weltkrieg völlig zu Unrecht. Schon Richard Wagner schrieb über sie: „Ich wollte, ich wäre so ein Genie wie Herr von Flotow – schriebe Opern wie ‚Martha…‘“.

In der Rheinsberger Neuinszenierung setzt Regisseur Holger Potocki auf das junge, spielfreudige Ensemble. Er entstaubt die Handlung um den „Mägdemarkt“ in Richmond, so wie es das Libretto von Friedrich Wilhelm Riese vorsieht und erzählt die zeitlose Geschichte einer großen Liebe, die sich gegen Vorurteile durchsetzen muss und es schafft, Klassengrenzen zu überwinden. „Martha“ erlebt in jüngster Zeit eine Renaissance und wird von den Theatern wieder für den Spielplan entdeckt. Welt-Hits wie Marthas „Die letzte Rose“ oder Lyonels „Ach so fromm“, in welchem sich das berühmte Zitat „Martha, Martha, du entschwandest“ findet, sind nur zwei der Gründe, warum Flotows Meisterwerk wieder oft gespielt wird.

Pressestimmen

Der Tagesspiegel, 04.08.2019, Frederik Hanssen
»Unter Florian Ludwigs Händen – und dank einer wirklich guten Soundanlage – ist an diesem ausdauernd beklatschten Premierenabend nicht weniger als die Renaissance eins vergessenen Welterfolgs zu erleben.«

Märkische Allgemeine, 05.08.2019, Antje Rößler
»Das Premierenpublikum erlebt ein spielfreudiges Ensemble, das stimmlich rundum überzeugt – bis zu den Chören. Potocki ist es hervorragend gelungen, das Spießige der Story zurückzudrängen, witzige Pointen zu retten und ironische Untertöne hervorzukehren.«

Märkische Oderzeitung, 05.08.2019., Peter Buske
»Ach, was waren das für Zeiten, als man in das Gesamtpaket der romantisch-komischen Oper „Martha oder Der Markt zu Richmond“ des Friedrich Freiherrn von Flotow – auf den Bühnen des Landes erleben konnte. Mittlerweile scheint auch diese, 1847 in Wien uraufgeführte Vertreterin der deutschen Spieloper eine ausgestorbene Gattung zu sein. Mitnichten, sagte sich die Kammeroper Schloss Rheinsberg und ließ „Martha“ am Freitagabend im Heckentheater glanzvoll und bravobejubelt wieder auferstehen.«

Strelitzius.com, 04.08.2019, André Gross
»Schade, dass Friedrich von Flotow das nicht mehr erleben konnte. Wenn es noch eines Beweises bedurft hatte, dass seine nach 1945 zu Unrecht stiefmütterlich behandelte Oper „Martha oder Der Markt zu Richmond“ auf die Bühnen gehört, dann hat ihn die Kammeroper Schloss Rheinsberg am Freitagabend angetreten. Das Publikum honorierte die Freiluft-Premiere im Heckentheater mit minutenlangem Beifall und Bravo-Rufen.«